BIOABFALL-PRESSWASSERVERGÄRUNG BIOPV
VERGÄRUNGSVERFAHREN BioPV

Das neue Vergärungsverfahren kombiniert Kompost und Biogas

Die Sutco hat mit ihrer neuen Vergärungstechnologie BioPV (Bioabfall-Presswasservergärung) ein alternatives Vergärungsverfahren entwickelt, das sowohl die Energiebilanz als auch die Verarbeitungskapazität von Kompostwerken deutlich verbessert.

Mit geringem technischem Aufwand eine maximale Gasausbeute der aus Bioabfall abgepressten Flüssigphase zu erzielen, gelang bei der Entwicklung des neuen Vergärungsverfahrens BioPV (Bioabfall-Presswasservergärung). Bei dieser Technologie werden aus dem Bioabfall als Flüssigphase abgepresste organische Bestandteile durch Vergärung in Biofilmreaktoren zur Biogaserzeugung genutzt.

BIOGAS UND KOMPOST.

Bisher wurden für die energetische Nutzung der im Bioabfall enthaltenen organischen Substanzen hauptsächlich Trockenvergärungsanlagen eingesetzt. Diese Verfahren ermöglichen zwar einen hohen Biogasertrag, demgegenüber steht jedoch ein erheblicher Aufwand bei der Aufbereitung des Gärrestes zu gütegesichertem und vermarktungsfähigem Kompost. Die dafür notwendige Konditionierung und Trocknung des Gärrestes verlangt einen hohen Energieeinsatz.

DAS VERFAHREN.

Bei der BioPV hingegen erreichte Sutco eine weitgehende Vermeidung von extern zu entsorgenden Gärresten. Die Vergärung wird hier parallel zur Kompostierung mit der aus frischem Bioabfall abgetrennten Flüssigphase betrieben. Der Gärrest wird im Kreis geführt und lediglich bei Wasserüberschuss in der Gesamtanlage entsorgt.