Die Mechanisch Biologische Abfallbehandlung (MBA) ist eine stoffspezifische Abfallbehandlung mit dem Ziel stofflich und energetisch verwertbare Abfallfraktionen zu gewinnen.

Die Abfälle, die behandelt werden, sind Abfälle aus Haushalten und Unternehmen (Hausmüll oder hausmüllähnliche Gewerbeabfälle und Grünabfälle).

Es können bei der Behandlung folgende Abfallfraktionen entstehen:

EINIGE ZIELE EINER MECHANISCH-BIOLOGISCHEN ABFALLBEHANDLUNG SIND:

DAS VERFAHREN.

Über verschiedene Verfahrensschritte wird das Inputmaterial behandelt wie z.B. eine Zerkleinerung als grobe Vorsichtung, anschließend durch Siebung, wo das Material in mehrere Stoffströme geteilt wird, einer Fe-Ne- Trennung und bei Bedarf einer manuellen Sortierung die Fraktionen in grob, mittel und fein sortiert und teilt. In der Grobfraktion befinden sich Folien, Papier, Hartkunststoffe, Holz etc., die noch einmal von Schwer- und Störstoffen getrennt werden. Diese werden separat entsorgt.

Gewonnen wird eine hochkalorische Fraktion, die als Brennstoff in EBS Kraftwerken eingesetzt werden kann. Die Feinfraktion wird zum biologischen Teil der Anlage transportiert, wo das Material über ein Kompostierungsverfahren anaerob weiterbehandelt wird. Dabei findet eine deutliche Reduktion der organischen Substanz statt.

Die biologische Aktivität wird, gemäß der vorgeschriebenen Parameter des jeweiligen Landes, eingehalten. Die Ausstattung der MBA und damit verbunden der Aufgliederungsgrad der Stoffströme hängt von den Vorgaben des jeweiligen Abfallwirtschaftssystems des Landes ab.